COVID-19 Digital studieren in Zeiten von Corona. Alle Infos zur Digitalisierung der Hochschulen hier

Hebamme werden

Dauer 3 - 7 Jahre
Gehaltsaussichten 1.470 €¹ - 2.900 €¹
Karrierechancen Schwierig

Wie werde ich Hebamme?

Hebammen helfen, neues Leben auf die Welt zu bringen. Sie unterstützen werdende Eltern sowohl in der Schwangerschaft als auch bei der Geburt ihres Kindes und stehen ihnen bis zum Ende der Stillzeit mit Rat und Tat zur Seite. Dein Traum ist es, Hebamme zu werden? Dann hast Du die Möglichkeit, eine 3-jährige Ausbildung an einer Hebammenschule zu absolvieren oder einen Studiengang im Bereich Hebammenwesen an einer Hochschule zu belegen. Während Du für einen Bachelor Abschluss 6 bis 10 Semester einrechnen solltest, kannst Du einen anschließenden Master Studiengang in nur 4 Semestern abschließen. Bedenke dabei, dass ab dem Jahr 2020 eine Hebammenausbildung in der EU nur noch über ein Hochschulstudium möglich ist. Anschließend stehen Dir beispielsweise Kliniken oder Hebammenpraxen als Arbeitsorte offen.

Was macht ein Hebamme?

Als Hebamme begleitest Du die Paare auf ihrem Weg vom Beginn der Schwangerschaft an. Dabei nimmst Du in erster Linie eine beratende Funktion ein. So beantwortest Du alle aufkommenden Fragen und hilfst, wenn Beschwerden auftreten. Bei unkomplizierten Schwangerschaften bist Du ebenfalls in der Lage, viele Aufgaben eines Gynäkologen zu übernehmen. Dazu gehört unter anderem, die Herztöne des Kindes zu kontrollieren sowie den Bauch ab- und somit die Position und Größe des ungeborenen Babys zu ertasten. Darüber hinaus errechnest Du den Geburtstermin.
Ob im Kreißsaal, im Geburtshaus oder Zuhause: Sofern eine natürliche Geburt ansteht, sind die Hebammen die Hauptverantwortlichen. Die Ärzte kommen in der Regel erst zur Entbindung dazu. Bei der Ankunft im Krankenhaus überprüfst Du zunächst die Herztöne des Kindes und die Wehentätigkeit der Mutter. Bis zur Geburt steht die Betreuung und Beruhigung im Vordergrund, um primär der Frau die Zeit so angenehm wie möglich zu machen. Du gibst Tipps, welche Positionen sowie Techniken den Prozess beschleunigen und den Schmerz während der Wehen etwas verringern. Ferner bist Du dazu berechtigt, auf Wunsch beziehungsweise bei Bedarf bestimmte Medikamente wie Schmerzmittel, Wehenmittel oder -hemmer zu verabreichen.
Läuft die Entbindung problemlos, nimmst Du als Hebamme den Säugling in Empfang und führst später die ersten Untersuchungen durch. Neben dem Wiegen und Messen schaust Du, ob das Neugeborene richtig entwickelt ist oder Fehlbildungen zu erkennen sind.
Arbeitest Du als Hebamme in einem Krankenhaus, gehört nach einer Geburt auch die Reinigung des Kreißsaals zu Deinen Aufgaben. Du wechselst die Laken, säuberst die Apparaturen und bereitest somit alles für die nächste Entbindung vor.
Die erste Zeit nach der Entbindung nennt sich Wochenbett. In dieser Orientierungsphase, in der sich Mutter sowie Kind aneinander gewöhnen und die Familie ihren Rhythmus findet, bist Du ein wichtiger Ansprechpartner. Du nimmst Dich aller Fragen zur Gesundheit sowie Pflege des Säuglings an, gibst Hilfestellung beim Stillen und bestärkst die frischgebackenen Eltern in ihrem Umgang mit dem Kind. Du beobachtest beispielsweise die Abheilung des Nabels, die Rückbildung der Gebärmutter und lehrst Deinen Schützlingen die richtigen Handgriffe beim Baden oder einer Babymassage.
Einige Hebammen bieten neben ihrer Tätigkeit in einer Klinik oder ihrer Selbstständigkeit Geburtsvorbereitungs- und sogenannte Rückbildungskurse an. In der Schwangerschaft lernen die Teilnehmer Entspannungs- sowie Atemtechniken kennen, üben das Windelwechseln und erfahren, was genau bei der Geburt passiert. Teilweise bietest Du als Hebamme auch Akupunktur an. Diese soll die schmerzvolle Geburtsdauer verkürzen und somit angenehmer machen. Im Rückbildungskurs erwarten Frauen vor allem Übungen zur Stärkung der beanspruchten Beckenbodenmuskulatur, des Beckens sowie des Bauches.
Alle Untersuchungen, die Du durchführst, und alle Medikamente, die Du verabreichst, hältst Du in der Patientenakte fest. Auch den Geburtsverlauf und eventuelle Komplikationen dokumentierst Du darin, damit die anderen Hebammen, Schwestern und Ärzte den Prozess nachvollziehen können.
  • Einstiegsgehalt 1.470 €¹
  • Berufserfahrung 2.900 €¹
Zum Gehaltsüberblick

Voraussetzungen

  • Mittlere Reife oder Allgemeine Hochschulreife
  • Interesse für medizinische und biologische Themen
  • Einfühlungsvermögen
  • Verantwortungsbewusstsein & sorgfältige Arbeitsweise
  • Flexibilität
  • Geduld & Ruhe

Bilder zum Beruf

Wie sind die Berufsaussichten?

Die Berufsaussichten für Hebammen gestalten sich als schwierig. Nicht nur, dass mehr und mehr Krankenhäuser und Kreißsäle schließen. Trotz hohem Personalmangel stellen Kliniken aus Kostengründen oftmals auch keine neuen Hebammen ein. Dies führt dazu, dass die Angestellten mehrere Frauen gleichzeitig betreuen oder sogar fachfremde Aufgaben ausführen müssen. Freiberufliche Hebammen, die Schwangere von der Schwangerschaft bis nach der Entbindung begleiten, stehen vor allem vor der Herausforderung, die mittlerweile sehr hohen Haftpflichtprämien zu zahlen - egal wie viele Geburten sie in einem Jahr begleiten. Auch der Start in den Job ist nicht einfach. So gibt es in der Regel mehr Bewerber als Ausbildungsstellen. Höhere Chancen erarbeitest Du Dir durch vorherige Praktika.

Welche Eigenschaften helfen mir im Job weiter?

  • Belastungsfähigkeit
    8/10
  • Organisationstalent
    9/10
  • Naturwissenschaftliches Verständnis
    8/10
  • Flexibilität
    9/10
  • Kommunikationsstärke
    8/10
  • Sozialkompetenz
    10/10

Aktuelle Stellenanzeigen

Piening GmbH
Hebamme/Entbindungspfleger(m/w/d) ab 32 Euro/Std. Travelwork
15. Januar 2021
Feste Anstellung
Sponsored
Stiftung Mathias-Spital Rheine
Hauptamtliche Lehrkraft/Bildungsmanager (m/w/d) für unsere Hebammenschule
15. Januar 2021
Feste Anstellung
Sponsored
Asklepios Schwalm-Eder-Kliniken, Klinikum Schwalmstadt
Hebamme/Entbindungspfleger (w/m/d)
14. Januar 2021
Feste Anstellung
Sponsored
Havelland Kliniken GmbH
Hebamme (w/m/d)
13. Januar 2021
Feste Anstellung
Sponsored
Pacura med GmbH
Hebamme (m/w/d) - bis zu 5050 €¹ + Zulagen + Auto + Absicherung
12. Januar 2021
Arbeitnehmerüberlassung
Sponsored

Videos zum Beruf

Welche Spezialisierungen gibt es?

Als Beleghebamme bist Du in einer Klinik angestellt beziehungsweise selbstständig tätig und hast gleichzeitig einen Belegvertrag mit einem oder mehreren Krankenhäusern. In diesem Fall haben die künftigen Eltern die Möglichkeit, sich von ihrer Vertrauensperson nicht nur vor und nach, sondern auch während der Geburt in der entsprechenden Vertragsklinik betreuen zu lassen.
Als Familienhebamme kümmerst Du Dich um Schwangere und ihre Lebensgefährten, die sich in speziellen hilfebedürftigen Lebenssituationen befinden. Du umsorgst beispielsweise alleinerziehende Mütter, Frauen, die Probleme mit ihrem Partner haben oder Paare, die ein behindertes Kind erwarten und mit der neuen Aufgabe möglicherweise überfordert sind. Deine Betreuungszeit geht hier in der Regel über das Ende der Stillzeit hinaus.

Besonderheiten

  • Sehr verantwortungsvoller Beruf
  • Die Hände sind Dein wichtigstes Werkzeug
  • Angestellte und freiberufliche Tätigkeit möglich
  • Ab 2020 nur noch Hochschulausbildung in der EU

Was spricht für den Beruf

  1. Du hilfst, neues Leben auf die Welt zu bringen
  2. Als Hebamme bist Du die wichtigste Begleitung bei der Geburt
  3. Dir stehen mehrere Arbeitsorte offen

Was spricht gegen den Beruf

  1. Arbeiten auch in den Abend- und Nachtstunden
  2. Oftmals Mehrfachbetreuung in den Kliniken aufgrund von Personalmangel
  3. Tot- und Fehlgeburten gehören zu den belastenden Erlebnissen im Hebammenberuf

Beruf nicht der richtige? Hier gibt es ähnliche Berufe:

Einstiegsgehalt als Hebamme

Als Hebamme im öffentlichen Dienst ist Deine Bezahlung tariflich geregelt. Dabei richtet sich Dein Gehalt nach Deiner Qualifikation, Berufserfahrung und nach dem Bundesland, in dem Du arbeitest. Zu Beginn Deiner Karriere liegt nach der TVöD-Tabelle im Pflegebereich Dein Einkommen zwischen 2.000 €¹ und 2.400 €¹ brutto pro Monat. Zusätzlich erhältst Du Zuschläge für Überstunden, Nachtarbeit sowie für die Arbeit an Sonn- und Feiertagen.

In privaten Einrichtungen verdienst Du oft etwas weniger, da die Gehälter frei verhandelbar sind. Dein Einstiegsgehalt liegt in diesem Fall zwischen 1.470 €¹ und 1.900 €¹ brutto monatlich. Du hast außerdem die Möglichkeit, Dich als Hebamme selbstständig zu machen.

  • Hebamme 1.470 €¹
  • Frauenarzt 6.265 €¹

Gehalt nach Berufserfahrung

Hast Du bereits ein paar Jahre Berufserfahrung als Hebamme gesammelt, steigt Dein Gehalt auf rund 2.700 €¹ brutto pro Monat. Arbeitest Du schon mehr als 10 Jahre in dem Beruf, kannst Du mit einem monatlichen Bruttogehalt von durchschnittlich 3.100 €¹ rechnen. Als selbstständige Hebamme hängt Dein Gehalt von der Auftragslage ab. Aus diesem Grund solltest Du in Zeiten, in denen es gut läuft, Rücklagen bilden.

Gehalt nach Berufserfahrung

Hast Du bereits ein paar Jahre Berufserfahrung als Hebamme gesammelt, steigt Dein Gehalt auf rund 2.700 €¹ brutto pro Monat. Arbeitest Du schon mehr als 10 Jahre in dem Beruf, kannst Du mit einem monatlichen Bruttogehalt von durchschnittlich 3.100 €¹ rechnen. Als selbstständige Hebamme hängt Dein Gehalt von der Auftragslage ab. Aus diesem Grund solltest Du in Zeiten, in denen es gut läuft, Rücklagen bilden.

Gehalt nach Bundesland

Am besten verdienst Du als Hebamme in Baden-Württemberg, Hessen und Nordrhein-Westfalen. Dort erhältst Du ein Bruttogehalt von 2.700 €¹ monatlich. In Mecklenburg-Vorpommern liegt Dein Einkommen bei rund 2.000 €¹ brutto. Somit ist es das Bundesland, in dem Du am wenigsten verdienst. Generell fällt Dein Gehalt in den neuen Bundesländern geringer aus als in den alten. Dafür sind dort Deine Lebenshaltungskosten entsprechend niedriger.

Mit diesen 23 Studiengängen kannst Du Hebamme werden

Seite 1 von 3

Mit diesen 23 Studiengängen kannst Du Hebamme werden

Hebammenkunde
hsg - Hochschule für Gesundheit (Bochum)
Bachelor of Science
8 Semester
3.9
83%
Hebammenkunde
Hochschule Fulda (Fulda)
Bachelor of Science
7 Semester
4.0
100%
Angewandte Hebammenwissenschaft
DHBW - Duale Hochschule Baden-Württemberg (3 Standorte)
Bachelor of Science
6 - 8 Semester
4.2
100%
Midwifery
Hochschule Osnabrück (Osnabrück)
Bachelor of Science
6 Semester
4.3
100%
Geburtshilfe/ Hebammenkunde Dual
Ernst-Abbe-Hochschule Jena (Jena)
Bachelor of Science
8 Semester
4.0
100%
Hebamme (weiterqualifizierend)
Hochschule Landshut (Landshut)
Bachelor of Science
5 Semester
4.1
100%
Hebammenkunde
Katholische Hochschule Nordrhein-Westfalen (Köln)
Bachelor of Science
6 Semester
4.0
100%
Hebammenwissenschaft
Uni Tübingen (Tübingen)
Bachelor of Science
7 Semester
4.0
100%
Hebammenwissenschaft
MHH - Medizinische Hochschule Hannover (Hannover)
Master of Science
4 Semester
4.0
100%
Hebammenkunde
OTH Regensburg (Regensburg)
Bachelor of Science
7 Semester
3.7
100%