COVID-19 Digital studieren in Zeiten von Corona. Alle Infos zur Digitalisierung der Hochschulen hier

Ernährungsberater werden

Dauer 3 - 6 Jahre
Gehaltsaussichten 2.000 €¹ - 2.800 €¹
Karrierechancen Mittel

Wie werde ich Ernährungsberater?

Ernährungsberater stehen Menschen zur Seite, die sich gesünder ernähren wollen beziehungsweise aufgrund verschiedener Erkrankungen wie Allergien, Übergewicht oder Diabetes eine dauerhafte Ernährungsumstellung benötigen. Ist es Dein Wunsch, Ernährungsberater zu werden und Deinen Klienten zu mehr Wohlbefinden sowie Gesundheit zu verhelfen? In diesem Fall stehen Dir mehrere Wege offen, Dein Ziel zu erreichen. Um als Ernährungsberater behandeln zu dürfen, hast Du einerseits die Möglichkeit, eine 3-jährige Ausbildung beispielsweise zum Diätassistenten zu absolvieren. Andererseits kannst Du Deinen Traumberuf unter anderem mit einem Studium der Ernährungswissenschaften oder der Ökotrophologie in 6 bis 12 Semestern ergreifen. Hier stehen Dir zusätzlich zum Präsenzstudium auch vereinzelte akademische Fernstudiengänge zur Verfügung. In beiden Fällen belegst Du später eine etwa ein bis 2‑jährige Weiterbildung zum Ernährungsberater. Anschließend findest Du Stellen in Kliniken, bei Krankenkassen oder entscheidest Dich mit einer eigenen Praxis für die Selbstständigkeit.

Wie sieht der Arbeitsalltag aus?

Je nach Einsatzort gestaltet sich Dein Alltag etwas unterschiedlich. Wie ein möglicher Tag als Ernährungsberater mit eigener Praxis aussehen könnte, liest Du im Folgenden:

08:00 Uhr

Du triffst auf Deiner Arbeitsstelle ein und legst Deine Sachen in einem Schrank in Deinem Behandlungszimmer ab. Kurz nach Dir kommt Deine Sprechstundenhilfe an.

09:00 Uhr

Du empfängst die erste Patientin zur Ernährungsberatung. Frau Müller möchte sich gesünder ernähren sowie ein paar Kilos abnehmen und sucht Dich zur Unterstützung auf. Zunächst führst Du bei ihr eine Körpermessung durch und ermittelst den prozentualen Fettanteil in ihrem Körper. Anschließend lässt Du Dir berichten, was sie in der Regel für Lebensmittel und Mahlzeiten zu sich nimmt. Auf Basis der ganzen Informationen erstellst Du ihr bis zum nächsten Termin einen Ernährungsplan. Bis dahin rätst Du ihr, ein Ernährungstagebuch zu führen, um sich die eigenen Gewohnheiten bewusster zu machen.

11:00 Uhr

Frau Schneider kommt zu Dir. Sie hat vor Kurzem erfahren, dass sie schwanger ist und wünscht sich eine Beratung, worauf sie in dieser Zeit achten muss. Du gibst ihr unter anderem den Tipp, das Obst gründlicher zu waschen, um keine Keime aufzunehmen.

12:30 Uhr

Deine Praxis schließt für eineinhalb Stunden. Neben ein paar Mails, die Du beantwortest, nutzt Du die Zeit für einen kleinen Mittagssnack: selbstgemachte Tortilla-Wraps.

14:00 Uhr

Herr Schauerte betritt Dein Behandlungszimmer. Er leidet an Diabetes mellitus Typ 2. Dieser kann sich beispielsweise im Alter bei zu viel Gewicht entwickeln. Der erste Termin ist bereits eine Woche her. Nun möchtest Du mit ihm den erstellten Ernährungsplan durchgehen. Anschließend gibst Du ihm zwei Wochen Zeit, diesen in Ruhe auszuprobieren und sich daran zu gewöhnen.

15:00 Uhr

Die 9-jährige Malin kommt mit ihrer Mutter vorbei. Der Arzt hat bei der jungen Patientin eine Glutenunverträglichkeit festgestellt und dazu geraten, anschließend einen Ernährungsberater zu kontaktieren, da niemand in der Familie bisher Erfahrungen damit hat. Du teilst Frau Günther und ihrer Tochter mit, welche guten glutenfreien Produkte es gibt.

16:30 Uhr

An diesem Nachmittag erwartest Du keine Klienten mehr. Daher bereitest Du Dich auf Deinen Vortrag vor, den Du am kommenden Donnerstagabend im Rahmen einer Informationsveranstaltung in einer Schule hältst.

18:30 Uhr

Nachdem Deine Mitarbeiterin bereits vor einer halben Stunde die Praxis verlassen hat, trittst nun auch Du den Heimweg an.

Voraussetzungen

  • Mittlere Reife oder Allgemeine Hochschulreife
  • Interesse an Lebensmitteln, Ernährung & am Kochen
  • Fähigkeit, Menschen zu beraten und zu motivieren
  • Empathie
  • Verantwortungsbewusstsein
  • Sorgfältige & genaue Arbeitsweise
Fernstudium als Alternative?
IST-Studieninstitut
Ernährungscoach (Zertifikat)
4.7
25 Bewertungen
100% Weiterempfehlung

Immer mehr Menschen suchen professionelle Hilfe, wenn sie ihr Essverhalten umstellen und sich gesünder ernähren wollen. Möchtest Du Dich zum Ernährungsspezialisten weiterbilden, um sie dabei zu unterstützen? Mit dem Fernlehrgang Ernährungscoach am IST‑Studieninstitut erwirbst Du das nötige Wissen zeit- und ortsunabhängig.

In einem Zeitraum von 14 Monaten erfährst Du mehr über den Nährstoffbedarf des Körpers, den Stoffwechsel sowie die Verdauung und erlernst anschließend, wie Du als Coach zum Beispiel bei Gewichtsproblemen vorgehst. Interessierst Du Dich hingegen ausschließlich für die Grundlagen der Ernährung, steht Dir auch die 3‑monatige Weiterbildung zum Ernährungsberater zur Verfügung,

Am IST-Studieninstitut hast Du über eine App jederzeit Zugriff auf die Unterlagen Deines Fernstudiums. So verwaltest Du Termine, schreibst Nachrichten und bereitest Dich mit der Quiz-Funktion auf Deine Prüfungen vor.

Sponsored
  • Einstiegsgehalt 2.000 €¹
  • Berufserfahrung 2.800 €¹
Zum Gehaltsüberblick

Was macht ein Ernährungsberater?

Deine Klienten suchen Dich aus verschiedenen Gründen auf, beispielsweise wegen Bluthochdruck, Lebensmittelunverträglichkeiten, Stoffwechselstörungen wie Diabetes oder schlicht durch den Wunsch, sich gesünder zu ernähren. Bei ernsthaften Erkrankungen kommen Deine Schützlinge üblicherweise auf Anraten eines Arztes zu Dir. Bei Deinem ersten Termin gilt es für Dich zunächst einmal, den aktuellen Gesundheitszustand des Hilfesuchenden zu bestimmen. Dazu führst Du eine Körpermessung mithilfe eines speziellen Gerätes durch, bei welcher Du anhand des Gewichts, des Alters, des Geschlechts und der Größe den Body Mass Index, kurz BMI, ermittelst. Dieser gibt Informationen über das Verhältnis der angegebenen Werte und sagt aus, ob ein Unter-, Über- oder das Idealgewicht vorliegt. Darüber hinaus analysierst Du den Fettanteil im Körper mittels eines Messgerätes und damit verbundenen Elektroden, die Du auf der Haut des Klienten anbringst. Im nächsten Schritt erfragst Du die Ess-, Trink- sowie Lebensgewohnheiten und erstellst somit einen groben Plan, in welchem Du vor allem die drei Tagesmahlzeiten erfasst.
Auf Basis der Anamnese und je nach Krankheitsbild berätst Du die Klienten hinsichtlich der optimalen Ernährung. Du gibst Tipps, welche Lebensmittel sowie Getränke das Wohlbefinden steigern und welche der Gesundheit eher schaden. Um einen besseren Überblick und ein richtiges Gefühl für die eigenen Essgewohnheiten zu bekommen, legst Du Deinen Kunden oftmals auch nahe, ein Ernährungstagebuch zu führen. In diesem können sie sowohl ihre Mahlzeiten als auch ihre Beschwerden sowie Befindlichkeiten notieren. Neben der Beratung bietest Du teilweise Hausbesuche und Einkaufstrainings an. Dabei gehst Du mit Deinen Klienten einkaufen und besprichst mit ihnen vor Ort, welche Nahrungsmittel gesund sowie nahrhaft sind und welche lieber im Laden bleiben sollten. Eine anschließende gemeinsame Zubereitung der Speisen inklusive wertvoller Kochempfehlungen gehört manchmal ebenso zu Deinen Aufgaben.
Anhand der ermittelten Daten aus der Körpermessung und der Anamnese erstellst Du für Deine Klienten einen Ernährungsplan. Mit diesem haben sie die Möglichkeit, ihre Ernährung nach und nach umzustellen. In der Regel lässt Du Deinen Schützlingen zunächst etwas Zeit, das neue Konzept auszutesten. In weiteren Beratungsgesprächen sprichst Du die Erfolge, aber auch die Schwierigkeiten durch und passt den Plan bei Bedarf etwas an. Außerdem motivierst Du Deine Klienten immer wieder dazu, durchzuhalten.
Als Ernährungsberater vermittelst Du Dein Wissen nicht nur an Einzelpersonen, sondern hältst auch Vorträge oder gibst Workshops für Schulklassen beziehungsweise in Kindergärten. Dabei klärst Du über gesunde, ausgewogene Ernährung auf, die die Gesundheit und beispielsweise die Konzentrationsfähigkeit fördert.

Wie sind die Berufsaussichten?

Grundsätzlich stehen Deine Chancen, als Ernährungsberater zu arbeiten, gut - denn die Gesundheitsbranche floriert. Gesundheit und Wohlbefinden durch die richtige Ernährung, Wellness sowie sportliche Aktivitäten liegen vollkommen im Trend. Dies ist auch der Grund, warum sich mehr und mehr dazu entscheiden, beruflich in diese Richtung zu gehen. So solltest Du Dich darauf einstellen, Dich gegen eine große Konkurrenz durchsetzen zu müssen.

Welche Eigenschaften sollte ich mitbringen?

  • Analytische Fähigkeiten
    7/10
  • Motivationsfähigkeit
    8/10
  • Naturwissenschaftliches Verständnis
    7/10
  • Kommunikationsstärke
    9/10
  • Sozialkompetenz
    10/10

Welche Spezialisierungen gibt es?

Als Ernährungsberater stehen Dir vielfältige Optionen zur Spezialisierung offen. Du hast nicht nur die Wahl, Dich auf eine bestimmte Ernährungsform wie eine vegetarische oder vegane Lebensweise zu fokussieren, sondern kannst Dich auch auf spezielle Personengruppen beziehungsweise Erkrankungen beispielsweise Diabetes spezialisieren. In der Regel läuft dies über zusätzliche Weiterbildungen.
Ist jemand zuckerkrank, ist eine rein medikamentöse Behandlung nicht ausreichend. Zusätzlich zur ärztlichen Betreuung unterstützt Du die Betroffenen als Diabetesberater bei ihrer Umstellung auf eine zuckerarme Ernährung.
In der Schwangerschaft gilt es, bei der Ernährung ein paar Dinge zu befolgen, damit sowohl die werdende Mutter als auch das Kind gesund bleiben. Du klärst die Schwangeren darüber auf, welche Lebensmittel wichtig sind, was sie beispielsweise bei dem Genuss von Obst sowie rohem Gemüse beachten und auf welche Nahrungsmittel sie bis zur Geburt lieber verzichten sollten.
Mit steigendem Alter ändern sich die Lebensumstände. Während der Drang nach Bewegung häufig abnimmt und der Energieverbrauch somit sinkt, ist der Bedarf nach allen essenziellen Nährstoffen natürlich nach wie vor gleich groß. In Beratungsgesprächen vermittelst Du Deinen Klienten, wie sie sich entsprechend ihrer Bedürfnisse ausgewogen ernähren.

Besonderheiten

  • Vielfältige Einsatzorte
  • Verantwortungsbewusste Tätigkeit
  • Täglich direkter Kundenkontakt
  • Nur wenn Du eine mehrjährige Ausbildung oder ein Studium sowie eine Weiterbildung zum Ernährungsberater abgeschlossen hast, darfst Du behandeln und die Leistungen mit der Krankenkasse abrechnen

Videos zum Beruf

Wusstest Du schon, dass ...

  • ...Du beim Schauen eines Horrorfilms die Kalorien eines kleinen Schokoriegels verbrennst? Je höher der Gruselfaktor, desto mehr Kalorien.
  • ...zu wenig Schlaf mit ein Grund für eine Altersdiabetes sein kann?
  • ...100 Gramm Mandeln etwas mehr Kilokalorien (kcal) als ein Hamburger haben?
  • ...zahlreiche Honigsorten in den USA keine Pollen, sondern Maissirup und Zusatzstoffe enthalten?
  • ...Du bei einem 90-minütigen Spaziergang lediglich etwa 200 kcal verbrauchst?

Diese Promis haben Ernährungs- und Sportkonzepte entwickelt

Was spricht für den Beruf

  1. Die Gesundheitsbranche boomt
  2. Vielfältige Jobmöglichkeiten
  3. Du hast die Option, Dich selbstständig zu machen

Was spricht gegen den Beruf

  1. Große Konkurrenz auf dem Arbeitsmarkt
  2. Die Ausbildung zum Ernährungsberater ist nicht staatlich geregelt
¹ Alle Gehälter ohne Gewähr

Einstiegsgehalt als Ernährungsberater

Als Ernährungsberater hängt Dein Einkommen maßgeblich von der Größe und dem Standort Deines Arbeitgebers sowie von Deiner Berufserfahrung ab. Dein Einstiegsgehalt mit einem Bachelor Abschluss liegt bei rund 2.000 €¹ brutto monatlich. Hast Du hingegen bereits einen Master absolviert, fällt Deine Bezahlung oft höher aus.

Du hast auch die Möglichkeit, Dich selbstständig zu machen. In diesem Fall solltest Du beachten, dass Deine Arbeitszeiten sehr unregelmäßig sein können. In Zeiten mit guter Auftragslage ist es deshalb wichtig, daran zu denken, Rücklagen zu bilden.

  • Ernährungsberater 2.000 €¹
  • Gesundheitsmanager 2.400 €¹

Gehalt nach Berufserfahrung

Arbeitest Du bereits seit mehr als 2 Jahren als Ernährungsberater, kannst Du mit einem Bruttoeinkommen von monatlich rund 2.600 €¹ rechnen. Nach 5 Jahren in dem Beruf kommst Du bereits auf durchschnittlich 2.800 €¹ brutto und nach mehr als 10 Jahren verdienst Du um die 3.300 €¹ monatlich. Durch Fort- und Weiterbildungen kannst Du Dir außerdem zusätzliches Wissen aneignen und damit Dein Gehalt auf bis zu 4.500 €¹ erhöhen.

Gehalt nach Berufserfahrung

Arbeitest Du bereits seit mehr als 2 Jahren als Ernährungsberater, kannst Du mit einem Bruttoeinkommen von monatlich rund 2.600 €¹ rechnen. Nach 5 Jahren in dem Beruf kommst Du bereits auf durchschnittlich 2.800 €¹ brutto und nach mehr als 10 Jahren verdienst Du um die 3.300 €¹ monatlich. Durch Fort- und Weiterbildungen kannst Du Dir außerdem zusätzliches Wissen aneignen und damit Dein Gehalt auf bis zu 4.500 €¹ erhöhen.

Gehalt nach Bundesland

In Hamburg und Hessen verdienst Du als Ernährungsberater am meisten. Dein Monatsgehalt liegt dort bei rund 3.200 €¹ brutto. In Mecklenburg-Vorpommern ist Dein Einkommen mit durchschnittlich 2.200 €¹ im Monat am geringsten. Generell sind die Gehälter in den neuen Bundesländern etwas niedriger als in den alten. Dafür sind die Lebenshaltungskosten dort entsprechend geringer.

¹ Alle Gehälter ohne Gewähr

Mit diesen 71 Studiengängen kannst Du Ernährungsberater werden

Seite 1 von 8

Mit diesen 71 Studiengängen kannst Du Ernährungsberater werden

Oecotrophologie
FH Münster (Münster)
Bachelor of Science
6 Semester
4.0
100%
Ernährungswissenschaften
Hochschule Niederrhein (Mönchengladbach)
Bachelor of Science
6 - 7 Semester
3.6
93%
Angewandte Gesundheitswissenschaften
HFU - Hochschule Furtwangen (Furtwangen im Schwarzwald)
Bachelor of Science
7 Semester
4.2
100%
Ökotrophologie
JLU - Uni Gießen (Gießen)
Bachelor of Science
6 Semester
3.7
89%
Ökotrophologie
Uni Kiel (Kiel)
Bachelor of Science
6 Semester
3.7
89%
Ernährungswissenschaften
JLU - Uni Gießen (Gießen)
Bachelor of Science
6 Semester
4.0
96%
Ernährungswissenschaften
Uni Jena (Jena)
Bachelor of Science
6 - 12 Semester
3.8
96%
Gesundheitswissenschaft
TUM - TU München (München)
Bachelor of Science
6 Semester
3.5
84%
Ökotrophologie
HAW - Hochschule für Angewandte Wissenschaften Hamburg (Hamburg)
Bachelor of Science
6 Semester
3.9
96%
Ernährungswissenschaft
Uni Hohenheim (Stuttgart)
Bachelor of Science
6 Semester
4.0
100%